Ihre Ansprechpartner für die Bildungsregion Südweststeiermark:

  • Kornelia Kolleritsch
  • Bernd Preiner (ab Jänner 2019)

Das nächstes Netzwerktreffen wurde fixiert und findet am Mittwoch, 22.05. 2019, von 14:30 – 17:30 Uhr in den Räumlichkeiten des Regionalmanagements, Grottenhof 1, 8430 Leibnitz statt.

____________________________________________________________________________

Am 28. Februar 2019 fand das 6. Vernetzungstreffen des „Netzwerkes Inklusive Bildung“ in der Volksschule Gralla statt.

Inhaltlich wurden die Teilnehmer*innen von der „Neuordnung“ der FIDS (Fachbereich für Inklusion, Diversität und Sonderpädagogik), der ehemaligen ZIS, vertraut gemacht. Dies geschah in professioneller Art und Weise durch die beiden FIDS Leitungen in dieser Bildungsregion, Frau Kollegin Brigitte COLOVIC und Frau Kollegin Dorothea KOSCHAR.

Daran anschließend wurde ein reger Austausch darüber geführt, wie die Vernetzung zwischen Schule und außerschulischen Ämtern und Vereinen (dazu war auch der ehemalige Leiter der VS Arnfels und jetzt in der Sozialpädagogischen Kinder- und Jugendbetreuung tätige Bernhard WABL anwesend) noch besser gelingen kann.

_______________________________________________________________________

Rückblick auf das 5. Treffen in der VS Gralla
6. November 2018

Thema: Digitale Kompetenzen und Inklusion
Einerseits ging es um leicht verständliche Sprache und andererseits um digitale Inklusion mit Tools und Apps für den inklusiven Unterricht.
Dazu stand uns Karl Bäck als Experte von atempo zur Verfügung.

_______________________________________________________________________

Rückblick auf das 4. Treffen in der NMS Heiligenkreuz am Waasen
4. Juni 2018

Thema: Aufsichtspflicht
Auszug aus dem Allgemein Bürgerlichen Gesetzbuch zur Pflege, Erziehung und Bestimmung des Aufenthalts des Kindes:
§ 160. (1) Die Pflege des minderjährigen Kindes umfasst besonders die Wahrnehmung des körperlichen Wohles und der Gesundheit sowie die unmittelbare Aufsicht, die Erziehung besonders die Entfaltung der körperlichen, geistigen, seelischen und sittlichen Kräfte, die Förderung der Anlagen, Fähigkeiten, Neigungen und Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes sowie dessen Ausbildung in Schule und Beruf.
Was heißt das für Pädagog*innen? Wo sind die „Knackpunkte“, die auftauchen könnten?
Für die Beantwortung dieser und anderer Fragen stellte sich die Direktorin der NMS St. Stefan im Rosental, Frau MMag.a Dr.in Agnes Totter zur Verfügung.